TSG Niederrad hofft auf Klassenerhalt

By | Published | Keine Kommentare

TSG Niederrad – FC Olympia Fauerbach 5:3 (3:0)

In der Gruppenliga Frankfurt West hofft die TSG Niederrad nach dem zweiten Sieg in Folge auf den Klassenerhalt. Hält die Spvgg. Oberrad in der Verbandsliga Süd noch die Klasse, würde den Niederrädern Rang 14 langen.

Nach dem überraschenden Sieg im Frankfurter Derby gegen Seckbach stand am Sonntag das Kellerduell gegen den FC Olympia Fauerbach auf dem Programm. Für die 98er bestand nochmals die Chance mit einem Dreier den Abstand zur Nichtabstiegszone zu verkürzen. Der Abstieg ist bei wahrscheinlich 6 Absteigern aber kaum mehr zu verhindern. Die Partie fand bei frühsommerlichen Temperaturen auf dem benachbarten Kunstrasenplatz der Bezirkssportanlage SKG statt. Dabei kamen die Hausherren schlecht in die Partie, die Gäste aus Fauerbach zeigten die reifere Spielanlage. Zu Spielbeginn hatten die 98er keinen Zugriff auf das Spielgeschehen. Sharza hatte auf Seiten der Gäste die erste Riesenchance des Spiels. Nach einem langen Ball in die Spitze schob der Angreifer den Ball am Niederräder Schlussmann vorbei, die Kugel ging haarscharf am langen Pfosten vorbei.

Auf der Gegenseite machten es die Gastgeber besser. Nach einem langen Ball ließ Tetsumoto einen Fauerbacher Abwehrspieler aussteigen und traf ins kurze Eck zur Führung. Nach der äußerst schmeichelhaften Führung fanden die 98er deutlich besser in die Partie. Nach Ballgewinnen tauchten die Niederräder immer wieder gefährlich vor dem Tor des FC Olympia auf. Eine Traumkombination sorgte für das 2:0. Sousa spielte einen genialen Pass in die Spitze, dort war wieder Tetsumoto zur Stelle und schob gekonnt ein. Die Frankfurter waren nun besser im Spiel und verwalteten das Ergebnis problemlos. Nach einem schnellen Gegenzug versuchte es Pires Lopes mit einem Heber von der Strafraumgrenze. Der Fauerbacher Schlussmann lenkte die Kugel mit den Fingerspitzen über das Tor und verhinderte gerade noch so das dritte Niederräder Tor an diesem Nachmittag.

Nach 4:0 wurde es noch eng

Mit dem Pausenpfiff erhöhten die 98er dann aber doch noch. Wieder war es ein langer Ball in die Spitze, der für Gefahr sorgte. Dieses Mal stand Sousa einsam am langen Pfosten und schob zum 3:0 ein. Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die Halbzeitpause. Die überlebenswichtigen 3 Punkte waren nun zum Greifen nahe. Zu Beginn des zweiten Durchgangs versuchten die Gäste alles um den ersten Treffer zu erzielen, doch die dichtgestaffelte TSG-Defensive zeigte sich von den Versuchen der Fauerbacher unbeeindruckt. Nach 65 Spielminuten sahen die gut 80 Zuschauer den ersten Torschuss des zweiten Durchgangs. Der Fauerbacher Benomar versuchte es aus der zweiten Reihe, doch TSG-Keeper Camacho war zur Stelle und parierte den Schuss ohne Probleme. Auf der Gegenseite vergab Pires Lopes eine Großchance, als er aus kurzer Distanz über das Tor zielte.

10 Minuten vor dem Ende erhöhte Kuroda auf 4:0. Konfusion in der Hintermannschaft der Gäste, zunächst traf Sousa den Ball nicht, doch Kuroda hämmerte die Kugel unter die Latte. Der Deckel schien drauf zu sein, doch Thum brachte die Fauerbacher auf die Anzeigetafel. Es wurde tatsächlich nochmal spannend, denn Sharza brachte den FCO mit einem Doppelschlag auf 3:4 heran. Die Spannung war aber nur von kurzer Dauer, denn die 98er bekamen noch ein Strafstoß zugesprochen. Nach einem Foul von Atkinson an Tetsumoto zeigte der Unparteiische auf den Punkt und zeigte dem Fauerbacher zudem noch die gelb-rote Karte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kuroda zum 5:3-Endstand. Tiefes Durchatmen bei den Niederrädern, die durch den Erfolg immer noch die theoretische Chance auf den Klassenerhalt haben. Weiter geht es bereits am Donnerstag mit einem Auswärtsspiel beim FV Stierstadt. Angepfiffen wird das Spiel am 26.Mai um 15:30 Uhr.

Text: Sven Hilbich (TSG Niederrad). – Foto: Harald Appel (TSG Niederrad).

Schiedsrichter: Michael Bauer (Arheilgen). Zuschauer: 80.

Tore: 1:0 Daniel Sousa (10.), 3:0, 3:0 Sena Tetsumoto (14./33.), 4:0 Kaito Kuroda (85.), 4:1 Jakob Harald Thum (86.), 4:2, 4:3 Said Sharza (87./89.), 5:3 Kaito Kuroda (90./+5, Foulelfmeter).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.