Sascha Amstätter soll Oberrad retten

By | Published | Keine Kommentare

Nach dem viertletzten Spieltag in der Fußball-Verbandsliga Süd sind einige Entscheidungen gefallen. Der SV Unter-Flockenbach ist Meister und Aufsteiger in die Hessenliga. Die Odenwälder erhielten die drei Punkte aus der Partie gegen den als Absteiger feststehenden Tabellenletzten Germania Großkrotzenburg kampflos, da die Gäste keine Mannschaft stellen konnten. Neben Großkrotzenburg und dem VfB Ginsheim II steht nach der 1:5-Niederlage bei Rot-Weiß Darmstadt der SV BKC Bosnien als dritter Absteiger fest.

Rot-Weiß Darmstadt – SV BKC Bosnien 5:1 (2:1)

Zehn Punkte Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz sind in den drei ausstehenden Partien nicht mehr aufzuholen. „Jetzt haben wir die Gewissheit und müssen endgültig für die Gruppenliga planen“, sagte BKC-Pressesprecher Admir Malohodzic nach der Niederlage beim neuen Tabellenzweiten. Die Gastgeber waren per Handelfmeter durch Patrick Bohn in Führung gegangen (5.). Per Kopfball erhöhte Nick Neumann nach einer Freistoßflanke (9.). Kurz vor dem Seitenwechsel verkürzte Bosniens Torjäger Kodai Hayashi mit einem Foulelfmeter auf 2:1 (45.+2). Im zweiten Abschnitt bekam Darmstadt erneut einen Handelfmeter zugesprochen, den wiederum Bohn verwandelte (53.). Einen von Felix Kalbfleisch abgelaufenen Konter schloss Luciano Pepe zum vierten Heimtreffer ab (57.). Ab der 61. Minute spielten die Frankfurter mit einem Mann weniger, da Denis Adrovic mit „Gelb-Rot“ vom Feld geschickt wurde. Den Schlusspunkt setzte Bohn, der nach einem Foulspiel im Strafraum seinen dritten Elfmeter im Tor der Bosnier versenkte (79.).

Spvgg. Oberrad – Eintracht Wald-Michelbach 0:3 (0:1)

Erneuter Trainerwechsel in Oberrad: Überraschend nahm Ex-Profi Sascha Amstätter auf der Bank Platz, ohne auch nur einmal mit der Mannschaft trainiert zu haben. Der frühere Trainer des SV Zeilsheim ist mit sofortiger Wirkung Nachfolger von Roland Stipp, der von der Vereinsführung erst vor fünf Wochen vom Co- zum Cheftrainer ernannt worden war. Weitere Hintergründe zum Trainerwechsel wollte der Vorsitzende Stefan Uhl nicht nennen und verwies auf eine entsprechende Pressemitteilung in der kommenden Woche. Amstätter sagte zu seiner Verpflichtung: „Wir standen in Gesprächen für die kommende Saison. Nun gab es neue Entwicklungen und ich sollte die Mannschaft am Mittwoch im Nachholspiel gegen Unter-Flockenbach übernehmen. Ich wurde am Sonntag gebeten, jetzt schon einzusteigen, da mein Vorgänger nicht mehr zur Verfügung steht.“ Oberrad hielt zunächst gegen die Gäste aus dem Odenwald gut mit, spielte relativ gefällig nach vorne und holte viele Eckbälle heraus, aus denen kein Profit gezogen werden konnte. Mit dem Halbzeitpfiff gingen die Gäste durch Lars-Eric Schwinn in Führung (45.). Kurz nach Wiederbeginn unterlief dem Oberräder Sevki Cevik ein Eigentor (49.). „Da hat man die Verunsicherung gesehen“, meinte Amstätter, der unabhängig von der Klassenzugehörigkeit zugesagt hat. Die beste Chance der Gastgeber vergab Masse Bell Bell, als ihn Gästetormann Tyron Darffour anschoss und der Ball über das Tor ging. In der 90. Minute setzte Vassilis Chatzigiannakis den Schlusspunkt.

Spvgg. Neu-Isenburg – SG Bornheim/Grün-Weiss 6:1 (3:0)

Angesichts der Torflaute der Gastgeber in den letzten Spielen kam der hohe Sieg gegen die stark ersatzgeschwächten Bornheimer doch etwas überraschend daher. „Der Sieg der Gastgeber war aber verdient. Sie waren uns von der Physis her überlegen“, meinte Bornheims Trainer Sascha Volk. Da es für die Reserve in der A-Klasse um den Aufstieg geht wurde Kapitän Niklas Troll nach „unten“ abgegeben. Im Kader standen stattdessen einige U19-Spieler sowie ein untrainierter Akteur. „Wir haben es Neu-Isenburg beim Toreschießen zu leicht gemacht. Da muss man auch mal den Ball wegschlagen“, so Volk. Tore: 1:0 Emanuel Essome (20.), 2:0 Philipp Hochstein (23.), 3:0 Ahmed Diack (31.), 4:0 Filip Rubic (53.), 4:1 Marius Troll (56.), 5:1 Leon Hammel (72.), 5:1 Marc Züge (90.).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.