TSG 51 wirft Kalbach raus

By | Published | Keine Kommentare

Dem wahnsinnigen 7:7 im Ligaspiel gegen den VfR Bockenheim ließ die TSG 51 aus der Kreisliga A Gruppe 1 zwei Tage später eine Pokalüberraschung folgen. Mit 4:2 wurde Gruppenliga-Aufsteiger FC Kalbach in 90 Minuten aus dem Wettbewerb geworfen. Im Achtelfinale darf sich das Team von Trainer Christian Balzer im Februar mit Verbandsligist und Titelverteidiger SG Bornheim Grün-Weiss messen.
TSG 51-Trainer Christian Balzer, hier als Classique-Spieler der SG Hoechst. Foto: SGHC.
TSG 51 – FC Kalbach 4:2 (1:2)

Kalbachs Trainer Aaz-Dine Zarioh schonte im Hinblick auf das wichtige Gruppenliga-Heimspiel gegen die Spvgg. 05 Oberrad sechs Stammkräfte, ließ Torjäger Achraf Gara Ali auf der Ersatzbank und wechselte mit Maximilian Motsch nach knapp einer Stunde nur einen Spieler ein.

Die Gäste führten dennoch schnell durch Akeksej Radulaski (3.), vermochten es aber nicht, sich trotz eines Zwei-Klassen-Unterschiedes durchzusetzen. Nils Viktor Balzer, der Filius des Trainers, sorgte für den Ausgleich vor einer Geisterkulisse (25.), doch Enno Lang brachte Kalbach wieder nach vorne (37.).

„Wir haben pomadig gespielt, da gibt es nichts zu beschönigen“ (Kalbachs Sportlicher Leiter Manfred Meyer)

Im zweiten Abschnitt warfen die 51er auf ihrem neuen Kunstrasenplatz all ihre Tugenden in die Waagschale. Stürmer Benedikt Burger traf nach einer Stunde zum 3:2 (60.).

In der Schlussminute unterlief Alexander Azimpour ein Eigentor und die Überraschung war perfekt. „Die TSG 51 hat durch ihren Einsatz verdient gewonnen. Wir haben pomadig gespielt, da gibt es nichts zu beschönigen“, war Kalbachs Sportlicher Leiter Manfred Meyer über das frühe Ausscheiden verärgert.

Schiedsrichter: Ian Plenderleith (Frankfurt). Zuschauer: 5.
Tore: 0:1 Aleksej Radulaski (3.), 1:1 Nils Viktor Balzer (25.), 1:2 Enno Lang (37.), 2:2 Pascal Hubbuch (49.), 3:2 Benedikt Burger (60.), 4:2 Alexander Azimpour (90./Eigentor).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.