Kalbach zurück in der Gruppenliga

By | Published | Keine Kommentare

TuS Makkabi – FC Kalbach 0:3 (0:1)

Nach drei Jahren Abwesenheit kehrt der FC Kalbach in die Gruppenliga Frankfurt West zurück. Foto: FCK.

Nach drei Jahren Abwesenheit kehrt der FC Kalbach als Meister der Kreisoberliga Frankfurt in die Gruppenliga Frankfurt West zurück. Durch das 3:0 beim TuS Makkabi sicherte sich das Team von Trainer Aaz-Dine Zarioh den ersten Tabellenplatz. Da zeitgleich Konkurrent Spvgg. 02 Griesheim beim FC Maroc mit 0:3 unterlag, sind es nun unabhängig von der Wertung des Spiels Posavina-Griesheim fünf Punkte Vorsprung. Selbst wenn Griesheim im unwahrscheinlichen Fall noch die Punkte bekommen hätte, würde es dann nicht mehr langen.

„Wir haben diesen Aufstieg verdient“ (Kalbachs Sportlicher Leiter Manfred Meyer)

„Wir haben diesen Aufstieg verdient. Wenn zwei gleichwertige Mannschaften um einen Aufstiegsplatz kämpfen, dann bleibt eine auf der Strecke. Wir haben 93 Punkte gesammelt, Griesheim 88. Das ist auch eine Leistung. Glückwunsch an unser Team, das die Meisterschaft mit Engagement, Leidenschaft und Wille geholt hat“, jubelte Kalbachs Sportlicher Leiter Manfred Meyer. Ricardo Harrabi hatte die Gäste in der 21. Minute im Sportpark Preungesheim in Führung gebracht. Erst in der Schlussphase erhöhte Torschützenkönig Achraf Gara Ali mit seinem 56. Saisontreffer auf 2:0, ehe Enno Lang in der 88. Minute alles klar machte.

Sichtungstraining beim FC Kalbach

Da war das Ergebnis aus dem Parallelspiel schon durchgesickert. Da bis zuletzt eine große Planungsunsicherheit bestand, möchte der FC Kalbach für den 21. Juni (19.30 Uhr) zu einem Sichtungstraining einladen. Interessierte Spieler können sich beim Sportlichen Leiter Manfred Meyer (Tel. 0151-75073986) oder Trainer Aaz-Dine Zarioh (Tel. 0176-97732460) anmelden. Auf Seiten von Makkabi war es das letzte Spiel von Trainer Hakan Tekin als Seniorencoach. „Erstmal gratulieren wir dem FC Kalbach zur absolut verdienten Meisterschaft. Zum Spiel kann man sagen, dass es ein Spiel auf Augenhöhe war und wir in den entscheidenden Situationen nicht die nötige Qualität hatten, um so ein Spiel auch zu gewinnen.“

Auch TuS Makkabi beteiligte sich an der Aktion „Teamfoto am letzten Spieltag“. Foto: TuSM.

Kalbach nutzte seine wenigen Chancen eiskalt, das tat Makkabi nicht, daher sei der Sieg etwas zu hoch, aber verdient. Nach zehn Jahren mit fünf Aufstiegen (darunter vier im Jugendbereich) geht nun Tekins Zeit bei Makkabi zu Ende. „Ich bedanke mich bei allen, die mich in der Zeit unterstützt haben. Es ist für mich noch nicht richtig zu fassen, aber so richtig realisieren werde ich es erst in den kommenden Wochen. Ich wünsche meinen Jungs, meinem Nachfolger Steven Kessler und dem Verein alles gute für die kommende Saison“, schloss Tekin seine letzten Ausführungen.

Schiedsrichter: Mate Pasalic (Frankfurt). Zuschauer: 60.
Tore: 0:1 Ricardo Harrabi (21.), 0:2 Achraf Gara Ali (77./Foulelfmeter), 0:3 Enno Lang (88.).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.