Croatia im KOL-Duell weiter

By | Published | Keine Kommentare

Zwei Kreisoberligisten waren in der 2. Runde unter sich, der FC Croatia setzte sich auf dem Ausweichdomizil des TSKV Türkgücü am Rebstock mit 3:2 durch und erwartet im Achtelfinale Gruppenligist Spvgg. 05 Oberrad, wo Ex-Trainer Daniel Konta als Co-Trainer fungiert. 
Der FC Croatia vor dem Pokalspiel bei Türkgücü. Foto: Mithat Gürser.
TSKV Türkgücü – FC Croatia 2:3 (2:0)

Der Trainerwechsel bei Türkgücü – Eray Özen hat die Mannschaft nach dem Rücktritt Giuseppe Forcinitis als Interimscoach übernommen – schien zunächst Früchte zu tragen. Torjäger Ahmet Keser sorgte für die schnelle 2:0-Führung (6./23.).

„Wir haben die erste Halbzeit dominiert und nach dem 2:0 zahlreiche klare Chancen vergeben. Wenn wir das dritte Tor machen ist das Ding gelaufen. In der zweiten Halbzeit haben wir wieder mal das Fußballspielen mehr oder weniger eingestellt“, kritisierte TSKV-Vorstand Duran Güngör. Mit unnötigem Ballverlust wurde Croatias 2:1 von Filip Sucic begünstigt (51.), das Spiel war wieder offen.

„Croatia hat die wenigen Chancen alle genutzt“ (TSKV-Vorstand Duran Güngör)

Aber erst in der letzten Phase kippte es zugunsten der Gäste. Türkgücü vergab weitere glasklare Chancen, ehe es Elfmeter für die Gäste gab. Es verwandelte Kristijan Gavran zum 2:2 (85.). Ivan Banovic setzte noch einen drauf und brachte die Croatia in Runde drei (88.).

„Croatia hat die wenigen Chancen alle genutzt. Wir müssen nach vorne gucken, mit Tempo und Kosova warten zwei schwierige Gegner auf uns“, ergänzte Güngör. Stanislav Konta, der Sportliche Leiter von Croatia, sagte: „Wir sind schwer ins Spiel gekommen. Türkgücü war besser in der ersten Halbzeit. Im zweiten Durchgang spielten wir nach vorne und machten unsere Tore. Es war ein hartes Stück Arbeit.“  

Schiedsrichter: Elvedin Vransesic (Frankfurt). Zuschauer: 35. Tore: 1:0, 2:0 Ahmet Keser (6./23.), 2:1 Filip Sucic (51.). 2:2 Kristijan Gavran (85/Foulelfmeter), 2:3 Ivan Banovic (88.).

 

Nachdenklich: Eray Özen, der neue Trainer von Türkgücü. Foto: Mithat Gürser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.