Union Niederrad gewinnt im Goldsteiner „Exil“

By | Published | Keine Kommentare

Union Niederrad musste sein Heimspiel gegen den FC Gudesding im „Exil“ an der Straßburger Straße in Goldstein austragen. Parallel dazu fand das A-Liga-Spiel zwischen dem SC Goldstein und dem FSV Bergen (4:2) auf der gleichen Sportanlage statt. Die Unioner trotzten aber den Widrigkeiten und besiegten den FC Gudesding auf dem großen Rasenplatz an der Straßenbahnlinie 12 mit 4:2 (1:0). 
Union Niederrad musste nach Goldstein ausweichen. Foto: Mithat Gürser.
Union Niederrad – FC Gudesding 4:2 (1:0)

Durch einen Kopfball nach einer Standardsituation führte Union Niederrad durch Lasse Schlappkohl zur Pause (36.). Nach dem Seitenwechsel erarbeitete sich die Union den Sieg dank einer starken Halbzeit. Die Gäste aus dem Ostpark egalisierten nach einem Konter durch Seyedmohammadreza Hosseini (47.).

Nach einem Abspielfehler im Spielaufbau der „Guden“ passte Adam Langhans zu Emir Drino und es stand 2:1 (60.). Wiederum Hosseini glich aus (71.), ehe Adam Langhans – ehemals Aala Aishouna und Ex-„Guder“ – per Volleyschuss das 3:2 markierte (74.) und noch einen Freistoß versenkte (82.).

Gudesding-Tendenz zeigt nach unten 

Davor hatte Union-Präsident Khalid Lamjahed ein „rotwürdiges Foul“ gesehen: „Gudesding hatte Glück, dass es nur eine Gelbe Karte gab. Das war der letzte Mann.“ In der Folgezeit verwaltete Niederrad das Ergebnis, die Druckphase des FCG blieb ohne Erfolg.

„Für uns ein wichtiger Sieg“, meinte Lamjahed nach dem Sprung auf Rang elf. Bei den Gästen, die ebenfalls sieben Punkte haben, zeigt die Tendenz nach gutem Saisonstart nach unten. Aus den letzten drei Spielen gab es nur einen Zähler. Der Vorsitzende Rainer Weiss zur aktuellen Lage: „Wir spielen gut, aber nutzen unsere Chancen nicht – und dann sind wir hinten nicht aufmerksam genug. Daran müssen wir arbeiten.“   

Schiedsrichter: K.A. Zuschauer: 60.
Tore: 1:0 Lasse Schlappkohl (37.), 1:1 Seyedmohammadreza Hosseini (47.), 2:1 Emir Drino (60.), 2:2 Seyedmohammadreza Hosseini (71.), 3:2, 4:2 Adam Langhans (74./82.).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.