Bei Oberrad – Bosnien ging es hoch her

By | Published | Keine Kommentare

Beim 2:2 im Duell der Verbandsliga-Absteiger zwischen der Spvgg. Oberrad und dem SV BKC Bosnien ging es in der Gruppenliga Frankfurt West heiß her. Die Begegnung musste zweimal wegen Verletzungen und Zuschaueraufläufen unterbrochen werden.
Ersan Rovcanin (links) kam von den „Speuzern“ zu den Bosniern. Foto: Mithat Gürser.
Spvgg. 05 Oberrad – SV BKC Bosnien 2:2 (2:2) 

Die Oberräder waren in der Anfangsphase noch nicht auf der Höhe und passten bei zwei langen Bällen der Bosnier nicht auf. Jo Yonemaru (6.) und Hamza Reko (12.) nutzten die Lücken konsequent und sorgten für die schnelle 2:0-Führung der Gäste. Gegen Ende des ersten Durchgangs wurden die Gastgeber stärker und belohnten sich durch Tore von Adrian Chao Alvarez (39.) und Julian Baumann (45.+1) mit dem Ausgleich.

BKC-Pressesprecher Admir Malohodzic schilderte, die Partie sei Schiedsrichter Marcel Göttel (Wiesbaden) „nach der Pause völlig außer Kontrolle geraten.“ Einen „klaren Handelfmeter“ habe der Referee nicht gegeben, darüber hinaus „die rüde Gangart der Oberräder nicht unterbunden.“ So mussten die Bosnier einen Schockmoment erleben, als Reko benommen nach einem Foul liegen blieb und die Partie zum ersten Mal unterbrochen wurde. „Er lief blau an, die Zunge drohte verschluckt zu werden. Unser Betreuer Asmir Husanovic hat Erste Hilfe geleistet“, schilderte Malohodzic.

„Becker hat sein Bein angezogen, womöglich um sich zu schützen (Oberrads Trainer Sascha Amstätter)

Reko blieb nach der Behandlung auf dem Feld und spielte weiter. Kurz vor Schluss erhielt der Oberräder Timo Becker die Rote Karte (89.), es folgte auch aufgrund auf den Platz laufender Zuschauer die zweite Unterbrechung. Nach Ansicht von Malohodzic habe Becker sich „unsportlich verhalten, da er mit seinem Körpergewicht in den Rücken von Emre Olgun gesprungen ist.“ Olgun habe nach der Aktion sein Bein nicht bewegen können und wurde ins Krankenhaus gebracht.

Oberrads Trainer Sascha Amstätter wies die Vorwürfe zurück, räumte aber ein Fehlverhalten Beckers ein: „Das war ein blödes Foul, der Ball war weg. Becker hat sein Bein angezogen, womöglich um sich zu schützen. Dem Gegenspieler in den Rücken zu springen, war eine dumme Aktion.“ Der Ex-Profi stellte klar: „In so einem engen Spiel sind Fouls normal, die Bosnier sind auch keine Kinder von Traurigkeit. Eine rüde Gangart von unserer Seite gab es nicht, das waren vielmehr zwei unglückliche Situationen.“

Schiedsrichter: Marcel Göttel (Wiesbaden). Zuschauer: 150.
Tore: 0:1 Jo Yonemaru (6.), 0:2 Hamza Reko (12.), 1:2 Adrian Chao Alvarez (39.), 2:2 Julian Baumann (45./+1).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.