Rot-Weiss gewinnt gegen Fechenheim

By | Published | Keine Kommentare

Im ersten Testspiel besiegte Verbandsligist Rot-Weiss Frankfurt am Donnerstagabend die Spvgg. Fechenheim aus der Gruppenliga Frankfurt West mit 3:1 (1:0). Beide Trainer zeigten sich nach dem Abpfiff mit den Darbietungen ihrer neuformierten Mannschaft einverstanden. 

 

Rot-Weiss Frankfurt um Kapitän Patrick Gürser (Mitte) gewann den ersten Test mit 3:1 gegen Fechenheim. Foto: Mithat Gürser.
Rot-Weiss Frankfurt – Spvgg. 03 Fechenheim 3:1 (1:0)

Der neue Rot-Weiss-Cheftrainer Jonel Goncalves hatte einen guten Gesamteindruck nach dem Sieg gewonnen: „Es war ein guter Test mit einer guten Trainingseinheit. Wir haben vor dem Spiel viermal gemeinsam trainiert, mittlerweile sind die Namen drin. Die Spieler wissen jetzt, wie der Mitspieler heißt. Das war am Montag noch nicht der Fall. Wir haben taktisch einiges vorbereitet, was die junge Truppe teilweise gut umgesetzt hat.“

„Die Spieler wissen jetzt, wie der Mitspieler heißt“ (Rot-Weiss-Trainer Jonel Goncalves).

Es dauerte eine halbe Stunde, bis Neuzugang Mario Shuteriqi vom künftigen Ligakonkurrenten FV Bad Vilbel mit einem Diagonalschuss zur Führung traf. Bis dahin hatte Fechenheim einen defensiv stabilen Eindruck hinterlassen und Nadelstiche nach vorne gesetzt. Nach dem Seitenwechsel war noch keine Minute vergangen, ehe ein anderer ehemaliger Vilbeler, Rodrigo David Tiago, der im letzten Halbjahr bei Hessenliga-Absteiger SV Zeilsheim spielte, auf 2:0 erhöhte.

„Mit sieben Neuzugängen haben die Abstände und Strukturen noch nicht gestimmt“ (Fechenheims Trainer Maximilian Schmidt).

Luka Cabraja, einer der vielen aus der eigenen U19 hochgezogenen Talente, markierte das 3:0 (55.). Kurz danach traf Fechenheims Yassin Benjilali per sehenswertem Freistoß zum Endstand (58.). Gästetrainer Maximilian Schmidt meinte: „Wir haben eine sehr anstrengende Woche hinter uns, was den Trainingsbetrieb angeht. Es wurde gegen einen starken Gegner eine ordentliche kämpferische Leistung gebracht und nie aufgegeben. Wir waren natürlich weniger im Ballbesitz als Rot-Weiss. Mit sieben Neuzugängen haben die Abstände und Strukturen aber noch nicht gestimmt.“ 

Schiedsrichter: Lennart Steppe (Frankfurt). Zuschauer: 86.
Tore: 1:0 Mario Shuteriqi (30.), 2:0 Rodrigo David Tiago (46.), 3:0 Luka Cabraja (55.), 3:1 Yassin Benjilali (58.).
 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.