Kalbach bietet Hessenligist Alzenau Paroli

By | Published | Keine Kommentare

Im ersten Testspiel hat Gruppenliga-Aufsteiger FC Kalbach einen guten Eindruck hinterlassen. Gegen Hessenligist FC Bayern Alzenau bot der Kreisoberliga-Meister lange Paroli, ging in Führung und glich zweimal aus. Letztlich gab es eine 3:5-Niederlage gegen die favorisierten Gäste aus der bayerischen Grenzregion.
Torjäger Achraf Gara Ali (links) brachte Kalbach sogar in Führung. Foto: Mithat Gürser.
FC Kalbach – FC Bayern Alzenau 3:5 (2:2)

Stürmer Achraf Gara Ali brachte die Gastgeber schnell in Führung gegen ein Alzenauer Team, das zunächst Probleme mit dem trockenen Rasenplatz hatte. Durch leichtsinniges Abwehrverhalten hatten die Bayern das Gegentor begünstigt. Dann aber entfaltete Alzenau als zwei Klassen höher angesiedelte Mannschaft seine Fähigkeiten und sorgte über Neuzugang Ihab Darwiche (SV Pars Neu-Isenburg) für Torgefahr.

Der Ex-OFC-Spieler war an den beiden Toren von Lukas Fecher als Vorlagengeber beteiligt. Die Hausherren boten mit Maximilian Motsch und Aleksej Radulaski zwei Spieler auf, die vom TuS Makkabi an den Hopfenbrunnen gewechselt sind. Motsch war es vorbehalten, eine Flanke per Kopfball zum 2:2 einzunicken. „Wir spielen hier gut mit, bieten trotz der hohen Temperaturen temporeichen Fußball“, sagte Kalbachs Sportlicher Leiter Manfred Meyer zur Halbzeit.

Kurios: Beide Teams wechselten zur Pause ihre Spielkleidung. Kalbach kam mit weißen statt schwarzen Trikots aus der Kabine, Alzenau zog sich gar komplett von weiß auf blau um. Hintergrund war, dass zu viele Spieler auf beiden Seiten aufgeboten worden waren. So wechselte FCB-Trainer Angelo Barletta komplett außer Torhüter Fabian Wolpert seine Formation durch. Die abermalige Führung des Hessenligisten durch Cem Bolgi folgte das 3:3 nach einem schnell vorgetragenen Konter durch Mass Barrow.

Alzenau zog jetzt die Zügel an, kam zu massiven Torchancen und netzte binnen zwei Minuten zum 5:3-Sieg ein. Trotzdem boten sich Kalbach weiter gute Konterchancen und es lag sogar das 4:5 in der Luft. Fazit: Die Mannschaft von Trainer Aaz-Dine Zarioh ist absolut reif für die Gruppenliga. Das Potenzial dürfte mit den Verstärkungen für die obere Tabellenhälfte reichen.

Schiedsrichter: Simeon Elias Thomm (Frankfurt). Zuschauer: 94.
Tore: 1:0 Achraf Gara Ali (7.), 1:1, 1:2 Luka Fecher (16./26.), 2:2 Maximilian Motsch (39.), 2:3 Cem Bolgi (53.), 3:3 Mass Barrow (72.), 3:4 Tim Krützmann (76.), 3:5 Danilo Milosevic (77.).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.