Preußen unterliegen spielstarker Concordia

By | Published | Keine Kommentare

SV Viktoria Preußen – Concordia Eschersheim 1:3 (1:2)

Giuliano Amante blieb gegen die Concordia mit Philipp Sieber ohne Tor. Foto: Mithat Gürser. 

In der auf Freitagabend vorgezogenen Begegnung des vorletzten Spieltags der Kreisoberliga Frankfurt unterlag der SV Viktoria Preußen dem Nachbarn Concordia Eschersheim mit 1:3 (1:2). Im Vorspiel standen sich die Classics von Viktoria Preußen und Heddernheim in einem Einlagespiel gegenüber. Außerdem gab es auf dem Sportplatz ein Treffen älterer Spielergenerationen mit eigenem Verpflegungsstand. Somit erklärt sich die ungewöhnlich hohe Besucherzahl für das Kreisoberligaspiel. Es war auf jeden Fall mehr los als sonst auf der Bezirkssportanlage Nord, auch wenn sich die Besucher hinter dem Tor eher geselligen Aktivitäten als der Spielbeobachtung widmeten.

Die Gastgeber hatten den besseren Start und hatten erneut einige A-Jugendspieler aufgeboten. Die Führung entstand durch einen Querpass von Adrijan Aslimoski auf Nepomuk Maly, der zum 1:0 einschob (6.). Die Concordia hatte die Partie bei leichtem Nieselregen noch nicht im Griff, wurde aber mit zunehmender Spieldauer stärker. Nach dem 1:1 durch Saba Kvaratskhelia (16.) wurden die Eschersheimer aktiver, auch wenn Torhüter Benjamin Kress nach einem völlig verunglückten Rückpass von einem seiner Mitspieler im Zurücklaufen den Ball gerade noch so gegen den Pfosten lenkte.

„Verdient verloren, Concordia war besser“ (Preußen-Trainer Artur Rissling)

Mit dem zweiten Tor des Georgiers Kvaratskhelia (38.) ging die Concordia mit einer Führung in die Halbzeit. Im zweiten Abschnitt hatten die Gäste bis auf die zehn Minuten nach der Pause keine Mühe, Viktoria Preußen zu kontrollieren. Defensiv hatte die Concordia dann alles im Griff und initiierte immer wieder gefährliche Angriffe. Einer davon bedeutete in der Schlussphase die Entscheidung. Der eingewechselte Jeyan Akalay brachte den Ball aus kurzer Distanz im Tor unter (84.). Preußen-Coach Artur Rissling erkannte an: „Verdient verloren, Concordia war besser. Wir hatten einen guten Anfang, aber danach hat Concordia das Spiel bestimmt und hätte zur Halbzeit höher führen müssen. Weil wir jetzt durch sind, habe ich viele von der A-Jugend spielen lassen. Wenn nicht jetzt, wann dann? Ein paar waren nicht da, egal! Ganz ehrlich: Ich bin froh, wenn die Saison rum ist. Es war eine lange Saison.“

„Es war ein intensives Spiel von beiden Seiten“ (Concordia-Trainer Andre Winter)

Concordia-Trainer Andre Winter zog ein positives Fazit, denn sein Team festigte den vierten Tabellenrang: „Es war ein intensives Spiel von beiden Seiten. Der gute Gegner ist 1:0 in Führung gegangen. Nach 25 Minuten sind wir langsam aufgewacht und hatten die besseren Chancen. Das Ding haben wir verdient gedreht. Nichtsdestotrotz war es ein hartes Stück Arbeit. Es war keine Mannschaft klar überlegen.“ 

Schiedsrichter: Keine Angabe. Zuschauer: 260.
Tore: 1:0 Nepomuk Maly (6.), 1:1, 1:2 Saba Kvaratskhelia (16./38.), 1:3 Jehan Akalay (84.).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.