„Speuzer“ nun auch regulär 2:2 in Neu-Isenburg

By | Published | Keine Kommentare

Die Neuauflage der am 17. August beim Stande von 2:2 abgebrochenen Partie der Verbandsliga Süd zwischen der SpVgg. 03 Neu-Isenburg und dem FFV Sportfreunde 04 endete am Mittwochabend mit dem gleichen Ergebnis. 2:2 (0:2) hieß es im Sportpark nach einer intensiven Begegnung vor 137 Zuschauern.
Die „Speuzer“ Danyal Tekin und Bilal Zerouali laufen im Sportpark ein. Foto: PA.
Spvgg. 03 Neu-Isenburg – FFV Sportfreunde 04 2:2 (0:2)

Für die Frankfurter war das Resultat am Ende ärgerlich, hatte das Team von Trainer Artug Özbakir in der ersten Halbzeit das Geschehen noch klar im Griff. Durch zwei Tore von Torjäger Giuseppe Signorelli (20./31.) lagen die „Speuzer“ zur Pause mit 2:0 vorne. Beim ersten Treffer verwertete der Stürmer einen Abpraller nach einem Lattenschuss von Danyal Tekin. Bei Treffer Nummer zwei schob er nach einer Einzelaktion überlegt ins rechte Eck. Nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild.

Die Gastgeber übernahmen nun die Initiative und verstärkten den Druck auf das Tor von FFV-Torhüter Sebastian Seitz. Nach dem Anschlusstreffer durch Manuel Profumo (59.) auf Zuspiel von Robin Horst waren die Gäste komplett von der Rolle und kamen kaum zur Entlastung. Die Quittung für das passive Verhalten erfolgte in der 90. Minute. Der eingewechselte Tatsuma Uchida markierte den Ausgleich, nachdem Seitz einen Distanzschuss zur Seite abgewehrt hatte.

„Letztlich ist das Unentschieden gerecht“ (Sportfreunde-Trainer Artug Özbakir)

In der Nachspielzeit konnten die Gäste noch froh sein, wenigstens den einen Zähler noch mitgenommen zu haben. Coach Özbakir meinte nach Spielende: „In der ersten Halbzeit ging das Spiel mit der verdienten 2:0-Führung ganz klar an uns. Wenn Du den einen oder anderen Angriff besser ausspielst, gehst Du mit 3:0 in die Pause. Nach der Pause wollte der Gegner, wir aber nicht mehr. Letztlich ist das Unentschieden gerecht.“ Über die Leistung nach der Pause war Özbakir verärgert: „In der ersten Halbzeit ließen wir den Ball laufen, das haben wir dann nicht mehr getan. Wir sind stattdessen mit dem Ball gelaufen, das war unser Fehler. Auf dem tiefen und großen Platz sind wir unnötige Wege von 30 bis 40 Metern gelaufen, dann fehlte uns hinten die Kraft für die Zweikämpfe. Neu-Isenburg hat fest noch dran geglaubt und verdient noch den Ausgleich gemacht.“

Mit zehn Punkten aus acht Spielen stehen die Sportfreunde nun auf Rang zehn und erwarten am Sonntag (15.30 Uhr) das punktlose Schlusslicht Dersim Rüsselsheim. 

Schiedsrichter: Zanin Saleh Mustafa (Wiesbaden). Zuschauer: 137.
Tore: 0:1, 0:2 Giuseppe Signorelli (20./31.), 1:2 Manuel Profumo (59.), 2:2 Tatsuma Uchida (90.).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.